Sie sind hier: Startseite » Gesetze » Personenstandsgesetz (PStG)
» § 48 PStG
Suche:

  • Personenstandsgesetz

  • Kapitel 8 - Berichtigungen und gerichtliches Verfahren

  • Abschnitt 2 - Gerichtliches Verfahren

§ 48 PStG

Berichtigung auf Anordnung des Gerichts


(1) Im Übrigen darf ein abgeschlossener Registereintrag nur auf Anordnung des Gerichts berichtigt werden. Die Anordnung kann auch Fälle des § 47 umfassen.

(2) Den Antrag auf Anordnung der Berichtigung können alle Beteiligten, das Standesamt und die Aufsichtsbehörde stellen. Sie sind vor der Entscheidung zu hören.

PStG - Inhaltsverzeichnis


© 2008 - 2020 law4life GbR - Jürgen-Töpfer-Str. 8, 22763 Hamburg nach oben ⇑
*Hotline: 1,99 EUR/Mininkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; Mobilfunknetze ggf. abweichend (Betreiber: www.deutsche-anwaltshotline.de)